KU – Treuepunkte

Seit diesem Herbst sammeln unsere Teenager im Kirchlichen Unterricht Treuepunkte! Das bedeutet, dass sie ihre Gottesdienstbesuche sowie Mitarbeit in verschiedenen Gruppen in ein Heft eintragen; damit können sie Punkte sammeln.
Wir als Pastorinnen des Bezirks wollen auf diese Weise die jungen Menschen ermuntern, in verschiedene Kreise der Gemeinde „hinein zu schnuppern”. Deshalb könnte es vorkommen, dass Sie von Jugendlichen angesprochen werden, ob sie bei der Lesung, beim Begrüßungsdienst, im Seniorenkreis usw. mitarbeiten dürfen. In diesem Fall werden Sie auch um Ihre Unterschrift gebeten.
Bitte unterstützen sie die jungen Menschen und helfen Sie ihnen, viele Treuepunkte zu sammeln! Wenn alle KUler das Heft bis zum Frühling gefüllt haben, werden wir als Bonus gemeinsam den Europapark besuchen.

Tabea Münz und Anette Obergfell

Was geschieht in Rommelsbach?

Als beim letzten Gottesdienst unserer Gemeinde in Rommelsbach die Stephanuskirche entwidmet wurde, gab es ein Versprechen: Die Symbole der Gegenwart Gottes (Kreuz, Altarbibel, Kerzen, Abendmahlsgeschirr) werden mitgenommen an die Orte, wo wir weiterhin gemeinsam Gottesdienst feiern.
So ist es auch geschehen: Die Altarbibel liegt nun auf dem Abendmahlstisch in der Reutlinger Erlöserkirche, wo auch das Relief „Gleichnisse Jesu“ seinen Platz gefunden hat; die Kerzen brennen in der Eninger Versöhnungskirche, und das Abendmahlsgeschirr kommt im Seniorenzentrum in Honau zum Einsatz. Auch das Mobiliar der Stephanuskirche wird kirchlich weiter genutzt: Die Orgel versieht nun ihren Dienst in der EmK-Gemeinde in Niefern-Öschelbronn, und Abendmahlstisch sowie Kanzel werden zukünftig in einer neu entstehenden Gemeinde in Czarnkow (Polen) stehen.
Das Gebäude der ehemaligen Stephanuskirche ist nun komplett vermietet. Im Untergeschoss ist nach wie vor die „Kinderkiste“ untergebracht, und seit Anfang November bieten im Erdgeschoss Volkshochschule und Musikschule Kurse an. Die Vermietung ist allerdings nur eine Zwischenlösung, bis wir das Gebäude verkaufen.

Anette Obergfell

Einführung der neuen Pastorin

Mit einem festlichen Gottesdienst wurde Pastorin Tabea Münz am 24. September als leitende Pastorin des Bezirks Reutlingen Erlöserkirche (zu dem auch die Gemeinden in Eningen und Gomaringen gehören) begrüßt. Superintendent Johannes Knöller führte sie in ihr neues Amt ein. Vertreter der Gemeinden und der Ökumene hießen sie mit ihrer Familie herzlich an der neuen Stelle willkommen. In ihrer Antrittspredigt verwies Pastorin Münz auf eine „Sternstunde“ Abrahams und machte Mut zum Vertrauen auf Gott.
Den ersten Gottesdienst in der Versöhnungskirche in Eningen wird Pastorin Münz am 8. Oktober um 10 Uhr halten. Wir laden herzlich dazu ein. Im Anschluss an den Gottesdienst wird es beim Kirchenkaffee Gelegenheit zu Gespräch und Begegnung geben.